Strukturstudie BWshare

© Rawpixel - Fotolia

Gemeinschaftliche Nutzung von Ressourcen – Chancen und Herausforderungen der Sharing Economy für die etablierte Wirtschaft in Baden-Württemberg

Die Sharing Economy boomt. Immer mehr Konsumenten entdecken den Trend »Nutzen statt Besitzen«. Digitale Plattformen bringen private Anbieter und Nachfrager global zusammen, entwickeln sich teils zu Milliarden-Dollar-Unternehmen und verändern die Regeln in etablierten regionalen Märkten. Aber immer häufiger werden auch kritische Stimmen laut. Insbesondere in den Bereichen Mobilität und Tourismus können global agierende Protagonisten einer kommerzialisierten Sharing Economy bemerkenswerte wirtschaftliche Zuwachsraten verzeichnen, ernten für ihr Geschäftsmodell aber auch reichlich Kritik. Welche Bedeutung hat all dieses aber aus Sicht der klassischen produktions- und verkaufsorientierten Wirtschaft?

Die Strukturstudie BWShare des Fraunhofer IAO, die durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Baden-Württemberg gefördert wurde, soll zu dieser Fragestellung einen Beitrag leisten, und analysiert den Sharing-Trend aus dem Blickwinkel der etablierten Wirtschaft, die bis dato noch nicht allzu sehr mit der Sharing Economy in Berührung gekommen ist. Die Studie soll aufzeigen, ob und inwieweit die bisherigen Konzepte und Ansätze der Sharing Economy Auswirkungen auf die etablierte Wirtschaft haben:

  • Ist die Sharing Economy aus Sicht traditioneller Wirtschaftsunternehmen eine relevante Entwicklung?
  • Bietet die Sharing Economy Chancen auch für etablierte (z.B. produzierende) Unternehmen?
  • Wie schätzen etablierte Unternehmen die für sie eventuell entstehenden Risiken durch eine Sharing Economy ein?

Eine quantitative Online-Befragung wurde durch eine Reihe qualitativer Experteninterviews begleitet und richtete sich an Unternehmensvertreter und Akteure aus Wirtschaft, Verbänden etc. deutschlandweit, jedoch mit einem regionalen Befragungsschwerpunkt auf Baden-Württemberg.

In der Studie befragte Experten empfehlen Unternehmen, sich schon jetzt für die Sharing Economy zu wappnen – auch, wenn diese in ihrem Wirtschaftsbereich noch nicht angekommen ist. Forschungs- und Entwicklungsbedarf sieht die Studie beim Transfer von Mustern der bisherigen Sharing Economy in Business-to-Consumer (B2C)- oder Business-to-Business (B2B)-Geschäftsmodelle etablierter Unternehmen. Die Studie kommt unter anderem zu dem Schluss, dass weitere Trends wie Industrie 4.0 und die fortschreitende Digitalisierung von Geschäftsmodellen das Fundament einer zukünftigen »industrialisierten« Sharing Economy bilden können. Aber etablierte Unternehmen beschäftigen sich aktuell dennoch nicht ausgiebig mit der Sharing Economy.

Strukturstudie »BWShare«

Gemeinschaftliche Nutzung von Ressourcen - Chancen und Herausforderungen der Sharing Economy für die etablierte Wirtschaft in Baden-Württemberg.

 

Sharing Economy und traditionelle Unternehmen – die Studienergebnisse im Schlaglicht

Strukturstudie »BWShare« Kurzfassung

 

Pressemitteilung

Teilen – Segen oder Fluch für Unternehmen?

Structural Study BWShare Executive Summary

Shared use of resources - opportunities and challenges presented by the sharing economy for established business in Baden-Württemberg, Germany.