Zukunftsstadt Norderstedt

Zukunftsstadt Norderstedt

Die junge Stadt Norderstedt, Teil der Metropolregion Hamburg, hat gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Wissenschaft, lokaler Politik, Wirtschaft und Verwaltung im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt eine ganzheitliche und nachhaltige Vision 2030+ entwickelt. Außerdem ist Norderstedt jetzt eine von 23 Kommunen, die im Juli 2016 durch eine unabhängige Expertenjury  ausgewählt wurde, um ihre Visionen in der zweite Phase des Wettbewerbs Zukunfsstadt in umsetzungsreife Konzepte zu überführen. Unter dem Motto „Vorsprung durch Nachhaltigkeit“ will die Stadt für künftige Generationen lebenswert bleiben.

© MIM - Fotolia.com
© Kwest - fotolia.com

Meister in Klimaschutz

 

Norderstedt ist die fünftgrößte Kommune in Schleswig-Holstein und attraktiv für Firmenansiedlungen und neue Einwohnerinnen und Einwohner. Klimaschutz ist ein wichtiges Thema in Norderstedt. Die Kommune ist Mitglied im Klima-Bündnis europäischer Städte und hat die CO2-Emissionen der Stadtverwaltung seit 1990 um 80 Prozent gesenkt. Die Stadt fördert den Radverkehr, treibt das Thema Energieeffizienz intensiv voran und gestaltet die Energiewende innovativ mit ihren Stadtwerken mit.

 

Schritte zum Erfolg im Wettbewerb Zukunftsstadt

 

Die Stadt hat im Rahmen der Vision 2030+ eine integrierte Nachhaltigkeitsstrategie für die gesamte Stadt entwickelt. Dabei hat Norderstedt eine breite Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen angestrebt. Zur Ideensammlung wurden zum Beispiel Enkelinterviews gemacht: Jugendliche haben mit Menschen aus ihrer Großelterngeneration diskutiert. Umgekehrt konnten auch Seniorinnen und Senioren junge Leute nach ihren Vorstellungen für eine nachhaltige Zukunft befragen. Mit dem in Norderstedt entwickelten Format „Tausche Idee gegen Kaffee“ wurden zukunftsweisende Diskussionen an öffentlichen Orten geführt.

Ein Fotowettbewerb sowie ein Innovationstag, der sich gezielt an Unternehmen wendet, haben weitere Anregungen für nachfolgende Visionswerkstätten geliefert, in denen das Leitbild einer nachhaltigen Stadtentwicklung konkretisiert worden ist. Diese Arbeit hat nun zum Erfolg in der zweiten Phase des Wettbewerbs Zukunftsstadt geführt. In 2018 erhält Norderstedt gemeinsam mit bis zu acht weiteren Kommunen die Chance, ihre Ideen und Konzepte in die Realität umzusetzen. 

Der Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist Teil der Leitinitiative „Zukunftsstadt“ des Rahmenprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ (FONA³).

Meister in Klimaschutz

 

Norderstedt ist die fünftgrößte Kommune in Schleswig-Holstein und attraktiv für Firmenansiedlungen und neue Einwohnerinnen und Einwohner. Klimaschutz ist ein wichtiges Thema in Norderstedt. Die Kommune ist Mitglied im Klima-Bündnis europäischer Städte und hat die CO2-Emissionen der Stadtverwaltung seit 1990 um 80 Prozent gesenkt. Die Stadt fördert den Radverkehr, treibt das Thema Energieeffizienz intensiv voran und gestaltet die Energiewende innovativ mit ihren Stadtwerken mit.

 

Schritte zum Erfolg im Wettbewerb Zukunftsstadt

 

Die Stadt hat im Rahmen der Vision 2030+ eine integrierte Nachhaltigkeitsstrategie für die gesamte Stadt entwickelt. Dabei hat Norderstedt eine breite Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen angestrebt. Zur Ideensammlung wurden zum Beispiel Enkelinterviews gemacht: Jugendliche haben mit Menschen aus ihrer Großelterngeneration diskutiert. Umgekehrt konnten auch Seniorinnen und Senioren junge Leute nach ihren Vorstellungen für eine nachhaltige Zukunft befragen. Mit dem in Norderstedt entwickelten Format „Tausche Idee gegen Kaffee“ wurden zukunftsweisende Diskussionen an öffentlichen Orten geführt.

Ein Fotowettbewerb sowie ein Innovationstag, der sich gezielt an Unternehmen wendet, haben weitere Anregungen für nachfolgende Visionswerkstätten geliefert, in denen das Leitbild einer nachhaltigen Stadtentwicklung konkretisiert worden ist. Diese Arbeit hat nun zum Erfolg in der zweiten Phase des Wettbewerbs Zukunftsstadt geführt. In 2018 erhält Norderstedt gemeinsam mit bis zu acht weiteren Kommunen die Chance, ihre Ideen und Konzepte in die Realität umzusetzen. 

Der Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist Teil der Leitinitiative „Zukunftsstadt“ des Rahmenprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ (FONA³).

Meister in Klimaschutz

 

Norderstedt ist die fünftgrößte Kommune in Schleswig-Holstein und attraktiv für Firmenansiedlungen und neue Einwohnerinnen und Einwohner. Klimaschutz ist ein wichtiges Thema in Norderstedt. Die Kommune ist Mitglied im Klima-Bündnis europäischer Städte und hat die CO2-Emissionen der Stadtverwaltung seit 1990 um 80 Prozent gesenkt. Die Stadt fördert den Radverkehr, treibt das Thema Energieeffizienz intensiv voran und gestaltet die Energiewende innovativ mit ihren Stadtwerken mit.

 

Schritte zum Erfolg im Wettbewerb Zukunftsstadt

 

Die Stadt hat im Rahmen der Vision 2030+ eine integrierte Nachhaltigkeitsstrategie für die gesamte Stadt entwickelt. Dabei hat Norderstedt eine breite Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen angestrebt. Zur Ideensammlung wurden zum Beispiel Enkelinterviews gemacht: Jugendliche haben mit Menschen aus ihrer Großelterngeneration diskutiert. Umgekehrt konnten auch Seniorinnen und Senioren junge Leute nach ihren Vorstellungen für eine nachhaltige Zukunft befragen. Mit dem in Norderstedt entwickelten Format „Tausche Idee gegen Kaffee“ wurden zukunftsweisende Diskussionen an öffentlichen Orten geführt.

Ein Fotowettbewerb sowie ein Innovationstag, der sich gezielt an Unternehmen wendet, haben weitere Anregungen für nachfolgende Visionswerkstätten geliefert, in denen das Leitbild einer nachhaltigen Stadtentwicklung konkretisiert worden ist. Diese Arbeit hat nun zum Erfolg in der zweiten Phase des Wettbewerbs Zukunftsstadt geführt. In 2018 erhält Norderstedt gemeinsam mit bis zu acht weiteren Kommunen die Chance, ihre Ideen und Konzepte in die Realität umzusetzen. 

Der Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist Teil der Leitinitiative „Zukunftsstadt“ des Rahmenprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ (FONA³).